JESHK

JESHK – Jahresendzeitschokoladenhohlkörper – ist ein zweitägiges Festival für experimentelle Musik. Aus einer kollektiven Initiative entstanden, beleuchtet es die vielfältige Wiener Szene. An zwei gemeinsamen Abenden ermöglicht das Festival genreübergreifende Live-Formate. Es entsteht eine Plattform für Projekte und Neu-Kollaborationen auf dem lebendingen und fruchtbaren Boden oft aber prekär und ehrenamtlich arbeitender Künstler- und Organisator*innen der Wiener Klanglandschaft.

Dieses Jahr beteiligt sich czirp czirp mit drei Beiträgen von YUZU, Carola Fuchs und DJ koolcillah am Kollektiv Festival.

Donnerstag, 14. und Freitag 15. November 2019, jeweils 19:00 Uhr

WUK — Werkstätten- und Kulturhaus, Währinger Str. 59, 1090 Wien

Zu erleben sind Performances, Konzerte und Installationen zu Klang und Objekt, im Raum sowie DJ-Sets und unvorhersehbare akustische Interventionen. Mit der Bündelung des vielfältigen klanglichen Outputs und des weitreichenden Netzwerks gibt JESHK eine Übersicht der musikalischen Tendenzen der Stadt Wien.

Das Festival findet heuer zum dritten Mal statt und die Anzahl der beteiligten Initiativen ist gewachsen. Das spricht für die Lebendigkeit der Szene: Über 20 Organisationen, die sich mit Neuer Musik, Klangkunst, Improvisation, Pop, Techno, Performance, Club-Kultur und noch viel mehr beschäftigen!

JESHK ist ein diverses Festival für inklusive Töne und Bilder. Diese Bühne ist offen und komplex, sie steht für liberale Quertöne und unbeschränkte Taktung.

(Textadaption nach WUK)

Beteiligte Künstler*innen (alphabetisch):

Nina Bauer, Alisa Beck, Thomas Berghammer, Angélica Castelló, Eduardo Trevino Cell, dieb13, Klaus Filip, Carola Fuchs, Lona Gaikis, Susanna Gartmayer, Milena Georgieva, Igor Groß, Paul Gründorfer, Clemens Hausch, Inou Ki Endo, Didi Kern, Kœnig, Matthias Kranebitter, Fabian Lanzmaier, Philip Leitner, Misonica, Elise Mory, Mutt/Mayr/Hackl + special Guest, noid, Maja Osojnik, Gustavo Petek, Doris Pollhammer, Billy Roisz, Samuel Schaab, Jakob Schauer, Lucas Henao Serna, Thomas Stempkowski, Frederic Stritter, Ursula Winterauer, Stefan Voglsinger, Sara Zlanabitnig … und viele mehr!

Zum Programm