SONIC CELL

Der Verein czirp czirp – sonic and experimental arts, gemeinsam mit dem Urban Designer und
Architekten Georg Wieser (x04x) sowie dem Sounddesigner und Komponisten Gustavo Petek
(smallforms), möchte eine mobile Infrastruktur für experimentelle Musik und Sound Art entwickeln.
In Form eines Radanhängers soll das benötigte Equipment für eine Mehrkanal-Aufführung sowie
deren Präsentation zur Verfügung stehen. Die Stromzufuhr ermöglichen wir durch Akkus.

Die Corona-Krise hat den Bewohnerinnen der Stadt vor Augen geführt, wie wertvoll der öffentliche
Raum ist. Während des Lockdowns 2020 waren Besuche im Museum und Konzertveranstaltungen
nicht möglich. Das eigene Grätzl wurde zum Ausflugsziel mit Picknicks im Park oder Radltouren
durch die Nachbarschaft. Auch wenn heuer keine so drastischen Maßnahmen mehr erforderlich
sein werden, bleibt die Aufwertung der unmittelbaren Wohnumgebung ein wichtiges Thema.
Gleichzeitig stellt sich nach wie vor die Frage, wie Kunst außerhalb gewohnter Orte präsentiert
werden kann und welche Synergien sich dadurch ergeben.

Wir möchten urbane Freiräume für Kultur in Wohnstraßen erschließen und finden unsere temporären
Plätze auf den dortigen Parkflächen. Hier gibt es laut STVO §76b keine Genehmigungspflicht für
die Nutzung.

DIE PANDEMIE

Wir sehen den Bedarf für Infrastrukturen im Außenraum, die es elektronischen Künstler*innen
ermöglicht, in den Sommermonaten abseits des Trubels auf öffentlichen Plätzen Konzerte zu
veranstalten. Diese Aufführungen dienen zudem dazu, ein szenefremdes Publikum zu erreichen
sowie die künstlerischen Formate auszutesten und zu erweitern.

PROJEKTZIEL

Mit der mobilen Aufführungsplattform SONIC CELL möchten wir Nachbarschaften aktivieren und
ein neues Publikum erschließen, in dem wir ihnen die Kunst vor die Haustüre liefern. Trotz
COVID-19 Regelungen sehen wir Freiräume für Kunst und Kultur in der Stadt und möchten diese
nutzen. Aus unserer Erfahrung mit ungewöhnlichen Aufführungsorten für Musik (Kongreßbad)
sehen wir sowohl das Potenzial für Musiker*innen, ihr gewohntes Habitat zu verlassen und eine Präsentation für eine breite Bevölkerungsschicht zu konzipieren, als auch ein Aha-Moment bei den Zuschauerinnen, die Neues kennenlernen. Wir wollen den Austausch fördern!

KOOPERATION

Bei der Umsetzung des Projekts arbeiten wir mit der Künstlerin und Radaktivistin Conny Zenk (Radperformance) zusammen.

Radperformance @ City of Noise 2020. Photocredit: Van Cuong Nguyen